Meine Arbeit mit der Arvenwelt

Die Arven sind knorrige Bäume. Jede ist ein Individuum, gezeichnet von Wind und Wetter. Seit Jahrzehnten sammle ich Fallholz und Lawinenholz. Und in den ruhigen Wintermonaten entstehen daraus kleine Kunstwerke.

Jeden Frühling gehen Johanna – meine Frau – und ich in die Natur. Wir halten Ausschau nach Lawinenkegeln und Rüfen. Dort finden wir oft unser Arvenholz. Meist losgerissen vom Ort, wo sie gewachsen sind. Und dann liegen sie im schmelzenden Frühjahrsschnee der Lawinen und kommen so langsam an die Oberfläche.

Meist offenbart sich die innere Schönheit des Holzstücks und der Maserung erst nach und nach – bei sorgfältiger Bearbeitung. So ist jedes Stück etwas Einmaliges, das es kein zweites Mal in dieser Ausprägung gibt.

Diese rohen oder bearbeiteten Stücke kannst du bei mir bestaunen. Und wenn du magst, auch erwerben. 

Du musst es in die Hand nehmen. Die klare Energie der Berge spüren. Jedes Stück ist ein einmaliges Einzelstück, mit einer ganz speziellen Ausprägung und Maserung. Und herausfinden, welches gerne bei dir sein möchte.


Was ich alles so anfertige:

zum Brauchen im Alltag

zum Aufstellen und Bewundern

zum Anziehen

Skulpturen